Unser Verein

Vereinsgeschichte

Vereinsgeschichte

Im November 2008 entstand die Vision eines eigenen Kampfsportvereines für Sierning.

Den Ausgangspunkt bilden die Techniken der Selbstverteidigung: Jiu-Jitsu, Aikido, Judo, Taekwondo und andere mehr. Das Hauptaugenmerk des Vereines ist es für Jung und Alt einen Ausgleich durch Spaß an der Bewegung zum Alltagsleben zu fördern.

Mitte Dezember 2008 als die Gründung der Black Panthers ihren Anfang nahm, standen dem Verein bereits drei entsprechend ausgebildete Trainer zur Verfügung.
Im Grünungsmonat zeigten sich bereits 30 Interessenten begeistert vom Angebot und der entspannten Atmosphäre der Black Panthers.

Im März 2009 erfolgte die Anerkennung der Kampfsportfreunde Black Panthers Sierning durch den ASKÖ.

Mit Stolz verzeichnen wir einen kontinuierlichen Zuwachs an bewegungsfreudigen Mitgliedern!

Vereinsvorstand und Trainer

# Funktion Vorname Nachname
Richard Vorstand /
Trainer
Richard Kerbl
Kassier
Schriftführer
Markus Trainer Markus Czepits

Termine

Keine Termine derzeit.

Trainingszeiten

Trainingszeiten Uhrzeit Ort
Donnerstag 17:30 bis 19:30 Hauptschule Sierning
Mittwoch 18:00 bis 19:00 Volksschule Sierning


In den österreichischen Schulferien ist kein Training

Taekwondo

Taekwondo (auch Tae-Kwon-Do oder Taekwon-Do) ist ein koreanischer Kampfsport. Die drei Silben des Namens stehen für Fußtechnik (Tae), Handtechnik (Kwon) und Weg (Do).

Obwohl Taekwondo für den laienhaften Betrachter große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten aufweist, unterscheidet es sich in einigen wesentlichen Punkten von diesen. So ist die Taekwondo-Technik sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist.


Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten.

 

Etikette (Verhalten)

Ein Taekwondoin sollte in Worten und Taten stets Anstand bewahren. Darin zeigt sich eine gefestigte Persönlichkeit.

 Das richtige Verhalten im Dojang (Trainingsraum)

  • Begrüßung der Nationalflagge (Symbolisch dafür steht bei uns das Verbeugen beim betreten des Turnsaals).
  • Begrüßung der Meister und der bereits höher graduierten Schüler.
  • Betritt ein Meister den Raum, so steht ein Schüler auf und verneigt sich vor diesem.
  • Nach dem betreten des Turnsaals in Trainingskleidung (Dobok) ist das Verlassen nicht mehr erlaubt.
  • Höflichkeit gegenüber dem anderen, unabhängig von Alter und Geschlecht.
  • Reden, Lachen und Lärmen ist während des Trainings verboten, auch für Zuschauer.
  • Beim Besuch von anderen Taekwondo Schulen stellt man sich zuerst dem Meister vor und fragt diesen ob man zuschauen bzw. mitmachen darf.
  • Tagen von Uhren, Schmuck etc. ist ebenso verboten wie der Verzehr sämtlicher Lebensmittel.

 

Das richtige Verhalten währen des Trainings

  • Nach dem Betreten des Turnsaals beginnen die Schüler sich selbstständig aufzuwärmen sowie eventuell selbstständig zu trainieren, um gegebenenfalls Schwachstellen zu minimieren.
  • Sobald sie den Trainingsraum betreten haben stellen sie das reden ein.
  • Lernen durch sehen – dass heißt, zu versuchen den Fortgeschrittenen die Techniken so gut wie möglich nachzumachen.
  • Vermeiden jeglicher Störungen des Trainings (daher auch keine Fragen, ob gespielt wird oder ähnliches).
  • Sollte man während des Trainings austreten müssen, aus welchen Gründen auch immer, (Toilette, konditionelle Schwierigkeiten) verneigt man sich vor dem Trainer und bei der Tür. Beim Wiedereinstieg in das Trainingsgeschehen kehrt man selbstständig auf den Trainingsplatz zurück.
  • Wurde vom Trainer ein Kommando an einen Taekwondoin gegeben, so ist auf dessen Kommando zu hören.
Gruppenfoto

Kontakt

ASKÖ Kampfsportfreunde Black Panthers Sierning

Ansprecherpson:
Richard Kerbl
Tulpengasse 4/2 4523 Neuzeug
Sende uns eine Email